Kies-Abbau im Hurdnerfeld Zurück
Quelle: Tony Kapp
Das Kieswerk Wild.

Der Abbau wurde seit 1895 bis zum Abschluss 1981 von folgenden Unternehmern bewerkstelligt:
Kaspar und Emil Wild, ab ca. 1912 Emil Wild, nach 1947 Ernst und Josef Wild, Pfäffikon, tätig 1896−1963.
Alois Christen, Hof, Pfäffikon, 1891−1904.
Hauptmann Bolleter, Zementfabrik, Meilen, 1895−1914.
Zehnder Friedrich und Nachfolger, Zürich, 1905−1962.
Anton Hiestand-Perron, Hurden, 1906−1915.
Alois Hiestand, Freienbach, 1906−1923.
Robert Helbling, Schmerikon, tätig 1924−1930, Mitbegründer der Kibag 1926.
Gebrüder Gassmann, Bäch, tätig 1895−1905, 1923−1926, Mitbegründer der Kibag 1926.
Kibag, Zürich. 1926 gegründet durch Zusammenschluss von Gassmann und Helbling, 1926−1929 und 1931−1972.
Johann Müller, Schmerikon, 1931−1972.
 
Das Kieswerk Wild mit einem Ledischiff im Hintergrund.
Die Genossengemeinde von Pfäffikon erlaubte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verschiedenen Privatleuten und Gesellschaften die Ausbeutung von Kies in der Allmend am Obersee.
So kaufte Johann Wild 1874 eine Kiesgrube von 150 Fuss Länge und 52 Fuss Breite.

Quelle: Tony Kapp
1962