Hurden von oben Zurück
Quelle: G. Kaufmann
Aufnahme zwischen 1980 und 1983.
Das Dörfchen Hurden verdankt seinen Namen dem Fischfang. Aus dem Jahre 1217 kennen
wir die Bezeichnung «de Hurden», weil der See hier von vielen Fischfachen aus Flechtwerk durchsetzt war.
Quelle: Maria Weber
Quelle: Maria Weber
Quelle: Maria Weber
1952
Unten zwischen den beiden kleinen Gebäuden der Schiffländeplatz, Eigentum der «Hofleute zu Pfäffikon».
Quelle: Maria Weber
gestempelt am 25. Juni 1962 in Rapperswil.
Quelle: Maria Weber
Aufnahme vom 23.7.1947. Links das Haus der Geschwister Weber, rechts davon die Scheune der Familie Feusi, heute
umgebautes Wohnhaus. Auf der andern Strassenseite das «Kronenhaus» der Fischerfamilie Weber.
Rosshorn: Äusserster, in Spitze zulaufender Teil der Halbinsel Hurden. │ 1308: «a cornu laci Thuricensis quod vulgo dicitur Roshorn» │ Landzunge evtl. mit einstiger Pferdeschwemme.
Quelle: Namenbuch des Kantons Schwyz