Die Geschichte der St. Meinrads-Kapelle Zurück

28. April 2005
Die Meinradskapelle
Die Stukkaturen schuf Pietro Neurone, Lugano; die Fresken Francesco Giorgoli, Melide.
13. Jahrhundert Erste urkundliche Erwähnung.
1697 wurde die Kapelle abgebrochen und wieder an der gleichen Stelle aufgebaut.
Der Neubau stand unter der Leitung des Laienbruders Kaspar Moosbrugger.
23. April 1758 Beim Brand des Etzelhauses wurde der Dachreiter mit den Glocken zerstört.
1759 und 1788 In diesen Jahren erhielt das neue Türmlein je eine Glocke.
1861 Auf das tausendjährige Gedächtnis des Todes des hl. Meinrad wurde die Kapelle restauriert.
1896 erfolgte wieder eine Restauration der Kapelle. Sie wurde zusätzlich mit einem neuen Türmlein versehen.
1960   restauriert und unter den Schutz der Schweizerischen Eidgenossenschaft gestellt.
2010 wird die Kapelle innen und aussen umfassend restauriert
(Details der Kapellenrestauration 2010 siehe unter «Restaurierung».

4.9.2010